zurück

Grippe vorbeugen : 3 Möglichkeiten 
Impfung

Immer stärker setzt sich die Idee der Grippeimpfung durch. Liest man die Berichte der Pharmaindustrie oder besucht man Webseiten wie www.influenza.ch oder www.infomed.org  scheint es, wie wenn ein Traum wahr geworden wäre : Ein Winter ohne Grippe ! Dass jetzt die Impfung sogar ohne Nadel, nur durch einen Nasenspray durchführbar ist macht das ganze noch leichter. Leider einmal mehr ist die Wirklichkeit anders. Es lohnt sich den Bericht vom PULStipp (Januar 2001) über den Nasenspray zu lesen. " Nach Grippenimpfung : Mit Husten, Schnupfen und Fieber ins Bett" ! Es vergeht einem die Lust zu impfen. 

Welches sind noch die Argumente der Impfgegner ?

  • da die Viren sehr schnell mutieren, ist es sehr schwierig, sich gegen den aktuellen Virus impfen zu lassen. Wenn verschiedene Viren im Umlauf sind: wie wählen ?
  • es scheint, dass nur 60% der Patienten genügend Antikörper entwickeln.
  • als Homöopath ist man allzu oft mit den Nebenwirkungen von der Impfung konfrontiert, wie z.B. : chronischer Zustand wie eine postgrippale Asthenie, Asthma, Bronchitis,... solche Fälle sind sehr schlecht oder gar nicht dokumentiert.
  • eine gute Grippe hilft dem Körper sich zu entgiften. Man kann sich dadurch schwerere Krankheiten ersparen.

 

Homöopathische Behandlung
Für einen Homöopathen ist die Konstitutionstherapie die beste Prophylaxe überhaupt. Wenn der Körper im Gleichgewicht ist, erkrankt man viel weniger. Und wenn man krank ist, wird man viel schneller und leichter gesund. Dies merken Patienten, welche bei einem Homöopathen wegen eines anderen Problems in Behandlung sind immer wieder. 

Immer wieder werde ich gefragt, ob man nicht zusätzlich zu einer homöopathischen Behandlung noch vorbeugen kann. Wenn Sie in einer konstitutionellen Behandlung sind, können Sie mit Bädern und Ernährung (siehe unten) das Immunsystem unterstützen. Sie sollten aber absolut Ätherische Öle, die die Wirkung der Homöopathie blockieren, vermeiden. Homöopathische Mischungen oder spagyrische Produkte gehören auch nicht zu einer Klassischen Behandlung. Mein Rat: gelassen auf die Grippenwelle warten und den Homöopath anrufen, wenn die Erkältung Problem macht.

Zur Prophylaxe gehören noch :
  1. Lebenshygiene : Nikotin, Kaffee, und Alkohol reduzieren. Stress vermeiden. Sport und Entspannung.
  2. Gesunde Ernährung : Frischkost, Vollkost. Knoblauch und Zwiebeln. Pfeffer, Paprika.
  3. Natürliche Vitamine (Vitamin A, C und E) und Zink. Zink mit Vitamin C kombiniert ist als Lutschtablett (Firma Abtei) bei Coop (Fr. 7,50 ) erhältlich.
  4. Kneippkuren & co: Eine kalte Dusche ist nicht jedermanns Sache. Aber die Füsse kalt abduschen ist schon ein guter Anfang. Wechselbäder für die Füsse ist auch sehr effizient (sieh Wechselfussbad). Sauna. Schneelaufen.

 

 

Natürlicher Grippeschutz

Im  "Natürlich - Chrüteregge" (November 2000) präsentierte der Therapeut und Heilkräuterexperte Bruno Vonarburg ein Programm , um sich erfolgreich vorzubereiten. Hier folgt, mit einigen Änderungen von mir, sein Schema.

Fortakehl-Tropfen Zur Sanierung der Darmflora
Bibernellwurzeln Die Pflanze wurde schon vor vielen Jahren von Pfarrer Künzle erfolgreich gegen Grippeepidemien eingesetzt.
Resistenztropfen Aus  Frischpflanzen oder Spagyrischen Tinkturen (z.B. Heidak Drogist fragen oder HAB-Frischpflanzentropfen-Rezept;siehe unten).
Sonnenhut Echinaceae tinctura 30 ml. abwehrstärkend
Thymian Thymi tinctura 30 ml. entzündungshemmend
Spitzwegerich Plantago tinctura 20 ml. reizmildernd
Taigawurzel  Eleutherococci tinctura 20 ml. resistenzsteigernd
Kräuterbad mit 12,5% ätherischen Ölen Ätherische Öle : Eukalyptus, 15 ml. Fichtennadelöl, 20 ml. Heublumenextrakt, mit 200 ml. Weizenkeimöl-Molen-Badegrundlage mischen. 20-30ml.pro Bad. 2-3x/Woche Bad, 15-20 Minuten.
Splengersan KolloidG Immunobiologisches Konstitutionsmittel nach Dr.med.Spengler (Davos). Firma Meckel  D-77815 Bühl. Enthält "Virus influenzae Spengler, Bazillus influenzae Pfeiffer, Bacterium pneumoniae in D9". Je 3 Tropfen auf den inneren Ellenbogen 2-3x wöchentlich eingerieben, soll die T-Helferzellen stimulieren.
Natürliche Vitamine  Vonarburg schlägt Lebertrankapseln (Vitamin A) vor. Als Vegetarier empfehle ich lieber Maiskeim- oder Weizenkeimölkapseln. Noch besser das "Multimüsli" à la Dr. Kousmine : 2 kl./Tag Leinsamenöl (Biolin), gemischt mit Quark, etwas Fruchtsaft (ev. 1 kl. Zitronensaft), Sonnenblumenkernen, und frisch gemahltes Getreide (Buchweizen, Hafer, Weizen,..), Früchte. Jeden Morgen frisch. Man kann auch die natürliche Vitamin-Kombination A,C und E "Superoxidants", von Nature's Plus nehmen. Pharmacie Homberger liefert : tel 022/310 45 33
   

 

zurück