zurück

Mittelverschreibung

Wie komme ich zum Mittel?

  • Entweder wird es vom Homöopathen gleich mitgegeben (die meisten Homöopathen haben eine kleine "Apotheke" mit den Hauptmitteln bei sich).

  • oder der Homöopath wird den "Fall" noch in aller Ruhe bearbeiten und das Mittel dem Patienten später schicken

  • oder das Mittel wird verschrieben und in der Apotheke gekauft (z.B. Tiefpotenzen oder seltene Mittel).

Wie nehme ich es?

  • die Kügelchen ("Kügeli") werden nüchtern am Morgen genommen. Die Kügelchen trocken unter die Zunge legen, lutschen oder abwarten, bis sie schmelzen. Dann 1/2 Stunde warten bis zum Frühstück. Eine Einzeldosis kann von einem Kügelchen bis einigen Dutzend Kügelchen variieren (je nach Grösse). Bei wiederholter Gabe nimmt man in der Regel 5-10 Kügelchen pro Mal, immer 2 Stunden nach einem Essen und 1/2 Std. vor der nächsten Mahlzeit oder vor dem schlafen gehen.

  • Tropfen werden in der Regel unverdünnt eingenommen, meistens 2-5 Tropfen pro Mal. Nicht die ganze Pipette bitte! Sie werden auch kurz im Mund gehalten (wie bei einer Weindegustation!). Man kann sie auch in einem halben Glas Wasser verdünnen und davon eine Kaffeelöffel nehmen (günstig bei wiederholten Gaben in akutem Fall und bei Allergikern).


Es ist wichtig, die möglichen Reaktionen unvoreingenommen zu beobachten, ohne sich auf eine bestimmte Wirkung zu fixieren. Deshalb verzichtet der Homöopath darauf- zu diesem Zeitpunkt - zu viele Erklärungen abzugeben, um die Wahrnehmung des Patienten nicht zu beeinflussen.

Folgende Reaktionen können auftreten:

  • Rasche Besserung oder Erstverschlimmerung der Symptome (z.B Fieber, depressive Stimmung, Ausschlag, Müdigkeit, alte Beschwerden, Rückenschmerzen). Diese Symptome zeigen, dass das Mittel gut wirkt. In seltenen Fällen können sie ein Zeichen dafür sein, dass das Mittel zu hoch (Potenz) war oder zu oft verabreicht wurde. Deshalb ist es in dieser ersten Phase wichtig im Zweifelsfall den Homöopathen zu informieren.

  • Wenn sich keine Reaktionen zeigen: Entweder ist das Mittel noch nicht das Richtige oder der Organismus reagiert langsam. Sehr oft kündigen diskrete Zeichen die ersehnte Heilung lange vorher an. Eine Aufhellung der Stimmung oder ein besserer Allgemeinzustand sind sehr wertvolle Kriterien. Erst später werden die Schmerzen oder der Ausschlag abnehmen.

Was tun bei Verschlimmerungen: 
Eine sanfte Lösung finden, die nicht unterdrückt. Hier einige Tips:

  • Bei Hautproblemen können Sie "Mandelsalbe gelb" anwenden.

  • Bei hohem Fieber kühlende Wickel auflegen. Kinder soll man bei hohem Fieber ganz ausziehen sofern der ganze Körper heiss ist - nicht bei kalten Händen oder Füssen!!

  • Bei Stirn- und/oder Kieferhöhlenschmerzen: Polentawickel (heiss). Manche ziehen Kälte vor. (Pulsatilla)!

  • Bei Ohrenschmerzen: Zwiebelwickel, oder ein Tropfen warmes Öl eingeben. 

  • Bei Mandelnentzündungen: Kartoffelwickel. Vorsicht: manche ziehen etwas Kühles vor. Zerschlagen Sie Eiswürfel in einem Plastiksack und machen Sie davon ein Coldpack. 

  • Bei Unterkühlung: Fussbad. 10 Min. in heissem Wasser, 10 Sek. in ganz kaltem Wasser (Eiswürfel einsetzen). Das ganze zweimal, dann Wollsocken!

Vermeiden Sie es, eigenständig zu handeln! Diese erste Phase ist sehr wichtig. Fragen Sie Ihren Homöopathen um Rat!

zurück